Lebensgeschichte Teil 2

Als Kirsten sich von Andreas trennte, holte sie mich wieder zu sich.

Ich weiß nicht, ob sie mich wollte, oder ob sie vor ihrem neuen Lebensgefährten Andre einfach nur den Schein bewahren wollte.

Von dem trennte sie sich aber auch nach kurzer Zeit wieder und kam mit Markus zusammen, zu dem wir dann in seine kleine Wohnung in (?) zogen.

Es war oft so, da ließ mich meine Mutter einfach alleine Zuhause, da war ich ca. 9 Jahre alt. Wenn sie mich alleine ließ, bekam ich Panik, dass sie nicht mehr zurückkommt, dass sie mich alleine zurücklässt. Ich hatte auch Wahnvorstellungen dass sie einen Autounfall hat und stirbt. Jedes Mal lief ich ins Treppenhaus, um zu schauen ob die Tür auf geht. Aber die Tür ging nicht auf. Es kam keiner und ich fing an, im Treppenhaus nach ihr zu schreien. Hinter mir klappte jedes Mal die Tür zu, so dass ich ausgesperrt war und ich schrie und heulte.

Die Nachbarn holten mich dann oft zu sich in die Wohnung, bis meine Mutter kam. Ich bekam dann jedes Mal einen Arschvoll von ihr.

Und obwohl sie wusste, dass ich Panik bekomme, ließ sie mich immer wieder alleine..

Wir sind dann kurze Zeit später mit Markus zusammen nach Langenhagen gezogen.

Kirsten wurde von Markus schwanger und dann kam Tobias auf die Welt.

Sarah hatte ihren Vater Andreas, der sie regelmäßig abholte, Tobias war zwar sehr klein, hatte jedoch auch seinen Vater.

Ich wollte auch meinen eigenen haben… 

Ich kann mich noch an eine Situation erinnern. Ich hatte Geburtstag und sollte die Kerzen auspusten. Aber ich wollte das erst machen, wenn ich meinen echten Papa sehen darf.

Meine Mutter sagte schroff, dass er nicht kommt, weil er mich nicht sehen will.

Ich war so traurig, dass ich die Kerzen nicht auspusten wollte und tat so, als hätte ich husten. Kirsten schimpfte, ich soll sie ausblasen, aber ich sagte, dass ich nicht kann, ich muss husten, daraufhin schickte mich meine Mutter an meinem Geburtstag ins Bett und dort musste ich auch drin bleiben.

Seit dem Zeitpunkt habe ich mich nie wieder getraut, nach meinem Vater zu fragen.

Als sich Kirsten nach eineinhalb oder zwei Jahren von Markus trennte, hatte sie uns kurze Zeit später einen Neuen vorgestellt, mit dem wir nach Schloß Ricklingen gezogen sind. Kaum war die Haushälfte renoviert, trennte sie sich von dem Mann (dessen Namen ich nicht mehr weiß und stellte uns bald darauf Thorsten vor, der auch kurz darauf bei uns einzog.

Die Schwester meines Vaters holte mich als ich klein war, einige Wochen regelmäßig am Wochenende ab. Doch irgendwann hieß es, dass sie nicht mehr kommt.

Ich fühlte mich immer so allein…. Im Stich gelassen.

Als mein Bruder Tobias 2 Jahre alt war, ist Kirsten oft von Hannover nach München gefahren und mit ihrem dort lebenden Bruder in Diskotheken gegangen um zu feiern. Mich hat sie mit Tobias allein in Hannover gelassen.

Da war ich 11 oder 12 Jahre alt. Sarah war bei ihrem Vater, wie fast jedes Wochenende. Ich war wie gesagt mit meinem Bruder alleine Zuhause und musste putzen, Wäsche waschen, mich um Tobias kümmern, kochen, einfach alles wozu ich schon in der Lage war.

Thorsten hatte meistens Nachtschicht, tagsüber hat er geschlafen.

Darüber war ich aber auch nicht traurig, weil Thorsten uns viel angeschrien hat. Ich war froh, wenn ich ihn nicht sehen musste.

Wenn Kirsten mal nicht unterwegs war, war die Situation nicht anders als wenn sie nicht da gewesen wäre. Ich musste trotz Schulpflicht und jungem Alter alles machen, was eigentlich die Aufgabe meiner Mutter gewesen wäre, nur damit sie sich in Ruhe vor ihren PC setzten und mit Männern chatten konnte, mit denen sie sich oft traf.

Kirsten brachte meinen Bruder ständig in mein Zimmer, damit ich mich um ihn kümmere.

Entweder musste ich mich mit ihm in meinem Zimmer im Keller beschäftigen, oder ich musste mit ihm nach der Schule den ganzen Tag auf dem Spielplatz verbringen. Jugendliche fingen an, mich zu hänseln, sie beschimpften mich und schrien mir den Spitznamen „Mudda“ hinterher, weil man mich immer nur mit einem Kleinkind zu Gesicht bekam.

Das machte mir das Leben im Dorf und in der Schule schwer...

 

-Ende Teil 2-

27.8.14 09:56

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL